Heinrich Böll

Architekt BDA DWB
Menü

Aktuelles

Markthalle Herford eröffnet

dsc03486
Am ersten Wochenende nach den Sommerferien wurde die umgebaute Markthalle Herford wiederöffnet. Der große Besucherandrang bestätigte die Entscheidung der Stadt, ihrer Markthalle durch den Umbau zu neuem Glanz zu verhelfen.

Gradierwerk Xanten eingeweiht

gradierwerk

Mit einem großen Bürgerfest wurde der neue Xantener Kurpark eingeweiht. Im Rahmen der durch die Planergruppe Oberhausen zum Kurpark umgestalteten Wallanlagen planten wir ein Gradierwerk. Über aufgeschichtetes Schwarzdornreisig rieselt dabei Salzwasser, der entstehende Wassernebel reinigt die Atemwege.

Winzerkeller Ingelheim eröffnet

unbenannt-1

Mit einem großen Festakt und 400 geladenen Gästen wurde der Winzerkeller Ingelheim feierlich eröffnet. Das ehemalige Wirtschaftsgebäude der Winzergenossenschaft steht den Ingelheimern und ihren Gästen zukünftig als Veranstaltungsort, Gastronomie, Tourismusinformation und Vinothek zur Verfügung.

1. Preis in Herford

archaeologisches-fenster-her

Im Umfeld der Münsterkirche Herford wurden umfangreiche Grabungen durchgeführt, die zu wichtigen Erkenntnissen über die Baugeschichte Herfords führten. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund sollen die vorhandenen Zeugnisse in einem „Archäologischen Fenster am Münster“ sichtbar und erfahrbar gemacht werden. Der Entwurf entstand in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Planergruppe Oberhausen. Wir freuen uns über einen von zwei ersten Preisen im Architekturwettbewerb.

Auszeichnung für Gemeindezentrum

unbenannt
Bei der Preisverleihung des Architekturpreises 2018 der Evangelischen Kirche im Rheinland wurde zum ersten Mal auch ein Publikumspreis vergeben. Die größte Zustimmung fand der Neubau des Gemeindezentrums der Kirchengemeinde Altenessen-Karnap. Acht Wochen lang hatten Interessierte Gelegenheit, in einer Ausstellung im Haus der Landeskirche für ihren Favoriten aus 24 Projekten zu stimmen.

Spatenstich in Essen-Überruhr

csm_dsc_3252_9f0ae35769
An der Überruhrstraße errichtet die Evangelische Kirchengemeinde Essen-Überruhr einen Neubau für die viergruppige Kindertagesstätte Arche Noah des Diakoniewerks Essen und sieben barrierefreie Wohnungen. Mit einem symbolischen Spatenstich wurde nun nach dem Abbruch des alten Gemeindezentrums der Beginn der Errichtung des Neubaus gefeiert. (Foto: Olaf Eybe)

Heinrich Böll hält Vortrag in Luxemburg

Auf Einladung des luxemburgischen Kulturministeriums hat Heinrich Böll im Rahmen der Veranstaltung "Hallz we need" einen Vortrag über Nutzungspotenziale von Industriedenkmälern gehalten. In Esch-Belval, dem Standort eines bereits 1997 geschlossenen Hochofenwerks, diskutiert man derzeit über die Zukunft der 300.000m³ großen Gebläsehalle. Der Vortrag von Heinrich Böll diente als Expertenstimme im Rahmen des Seminars, um die Nutzungspotenziale anhand von realisierten Projekten darzustellen.

Richtfest in Ingelheim

img_0914

Mit kurzen Reden, einer umfangreichen Weinprobe und zahlreichen Gästen wurde am letzten Freitag im Winzerkeller Ingelheim Richtfest gefeiert. In der über 100jährigen Geschichte des Gebäudes dürfte es wohl schon mindestens das zweite Richtfest gewesen sein. Das inzwischen großflächig verglaste Dach der ehemaligen Kelterhalle ließ eine erste Ahnung vom Raumgefühl des zukünftigen Innengartens entstehen.

Busbahnhof in Bochum eröffnet

img_0460-b

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch eröffnete am 07.01.18 den neuen zentralen Busbahnhof in Bochum. Das Projekt ist der letzte Baustein der Neugestaltung des Kurt-Schumacher-Platzes vor dem Bochumer Hauptbahnhof. Unter dem Titel "Roter Teppich" hatten wir im Jahr 2000 einen städtebaulichen Wettbewerb gewonnen, der als tragende Idee die Wiederherstellung der fußläufigen Verbindung vom Bahnhof in die Innenstadt ausformulierte. Beim Bau der U-Bahn in den 1980er Jahren war diese wichtige städtebauliche Beziehung wie in vielen anderen Städten im Interesse einer verkehrsgerechten Optimierung aufgegeben und die Fußgänger in eine unterirdische Verteilerebene geleitet worden. Mit dem neuen ZOB, zu dem wir den Entwurf der neuen Bedachung beitrugen, wurden nun auch neue Anforderungen an den Busverkehr umgesetzt. Das Dach nimmt gestalterisch direkten Bezug zu dem wichtigsten architektonischen Element des Platzes, dem eindrucksvollen Flugdach über der Bahnhofshalle aus den 1950er Jahren, auf.

img_0461-b

BDA Preis für das Gemeindezentrum

fertig

Im Rahmen der vom Bund deutscher Architekten BDA durchgeführten "Auszeichnung guter Bauten" wurde das Gemeindezentrum Altenessen vom BDA Essen mit einer Auszeichnung prämiert. Der BDA Essen vergibt diesen Preis alle drei Jahre für auf dem Gebiet der Stadt Essen erichtete Bauten. Neben dem Gemeindezentrum erhielten zwei weitere Bauten eine Auszeichnung, zwei weitere erhielten eine Anerkennung. Aus der Begründung der Jury: " Ein funktionstüchtiger Bau mit einer schönen, klaren Anmutung, der, im Gestus bescheiden, Maß und Mitte hat: Auszeichnung."

Landespreis NRW verliehen

landespreis_gruppe_krefeld_
Im Ständehaus in Düsseldorf überreichten die neue NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach und der Präsident der Architektenkammer Ernst Uhing den Landespreis NRW für das Projekt "Alte Samtweberei" in Krefeld. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Projekte des geförderten Wohnungsbaus. Unter den 10 prämierten Projekten ist die Samtweberei der einzige Umbau eines Bestandsgebäudes. Aus der Jurybegründung: „Das Projekt zeigt beispielhaft, wie es möglich ist, denkmalgeschützte Industriebauten ohne große bauliche Eingriffe sensibel und kostengünstig zu Wohnnutzung umzubauen. Das Entwurfskonzept ist einfach und intelligent. Die Wohnungen sind gut geschnitten. Die großen Raumhöhen und hohen Fenster erzeugen überaus großzügige Raumqualitäten. Dennoch bleibt der bauliche Standard des Umbaus und der Ausbauelemente einfach und erzählt mit überraschenden Details von der Geschichte des Hauses und seines Umbaus."

2. Preis im Wettbewerb St. Cyriakus

ansicht-sued-n

Im von der katholischen Kirchengemeinde St. Cyriakus ausgelobten Wettbewerb für den Neubau eines Pfarrzentrums erhielt unser Entwurf den 2. Preis. Die gewählte Architektursprache beschreibt das Pfarrzentrum als ein einladendes Haus, dass sich durch architektonische Elemente wie das Giebelmotiv und die Arkade von der es umgebenden Geschäftshausarchitektur absetzt.